Undine Dreißig

Die Mezzosopranistin Undine Dreißig, in Eisleben geboren, absolvierte ihr Gesangsstudium in Weimar, erhielt 1988 den 2. Preis beim Internationalen Dvořák-Wettbewerb und studierte in der Meisterklasse von Hanne-Lore Kuhse in Berlin. 1989 nach Magdeburg engagiert, interpretierte sie hier fast alle großen Rollen ihres Faches.

Zuletzt interpretierte sie in Magdeburg die Küsterin (Jenůfa), Knusperhexe und Gertrud (Hänsel und Gretel), Giulietta (»Hoffmanns Erzählungen«) sowie Brangäne (Tristan und Isolde). Im November 2011 wurde sie von der Landeshauptstadt Magdeburg mit dem Titel »Kammersängerin« geehrt.

Mit Pina Bauschs Tanztheater-Produktion »Iphigenie auf Tauris« gastierte sie als Göttin Diana in Rio de Janeiro sowie als Iphigenie in Wuppertal und im März 2014 in Hongkong. Weitere Gastierungen führten sie zuletzt als Jezibaba/Fremde Fürstin (Rusalka), als Frau des Schmieds in Franz Schrekers »Der Schmied von Gent« (mit CD-Produktion) und als Ortrud an die Oper Chemnitz. Außerdem ist sie auf CD-Produktionen als Charlotte (Werther) mit dem NDR-Sinfonieorchester sowie mit der Alt-Partie in Mahlers 2. Sinfonie mit der Magdeburgischen Philharmonie zu hören.

<- zurück