Hans Hermann Jansen

Hans Hermann Jansen (geb. am 1.11.1960 in Alpen am Niederrhein) studierte nach dem Besuch des musischen und altsprachlichen Internatsgymnasiums Collegium Augustinianum in Gaesdonck an der Detmolder Musikhochschule Schulmusik, Musikwissenschaft, Theorie, Konzertgesang und an der Universität Bielefeld Literaturwissenschaft.

Es folgten zahlreiche Konzerte in ganz Deutschland und Meisterkurse u. a. bei Gerard Souzay, Kurt Moll, Robert Spencer und Dietrich Fischer-Dieskau.

Er arbeitete von 1986 bis 2005 bei herausragenden Projekten als Sänger in der Chapelle Royale in Paris, dem Collegium Vocale in Gent und dem EVE (European Vocal Ensemble). Weitere Aktivitäten im Bereich Barockmusik folgten bei „La Petite Bande“, „Anima Aeterna“ und „Amsterdam Baroque“ und sang unter bedeutenden Dirigenten (z. B. Giuseppe Sinopoli, Jordi Savall Gustav Leonhardt, Phillippe Herreweghe, Hans Fonk und Ton Koopman.

Auf Festivals und Akademien in Frankreich, Belgien und Deutschland z. B. für den Bundesschulmusikkongreß oder die Deutsche Begabtenförderung ist er darüber hinaus ein gern gesehener Dozent mit seinen Themen, die von der Gregorianik bis hin zu zeitgenössischen Kunstprojektionen reichen. Er lebt in Detmold und arbeitet dort als Konzertsänger und Gesangspädagoge (sowohl an der Musikhochschule bis 2014 als auch an der Johannes-Brahms-Musikschule).

1993 gründete er die Gesellschaft der Musikfreunde der Abtei Marienmünster e.V., das Duo Philomele (Gesang/Gitarre), die Solistenformatiaon Col Voc Detmold/Leipzig und 1996 das Musikalisch-Literarische Quartett.

Als Vorstandsmitglied der Kulturstiftung sowie der Grabbe- und Hille-Gesellschaft setzt er sich nach Kräften auch für die Förderung der Kultur in der Region ein. Für sein vielfältiges Engagement wurde ihm 2011 das Bundesverdienstkreuz überreicht.

<- zurück

Scroll Up