István Ella

István Ella wurde 1947 in Veresegyház in der Nähe von Budapest geboren. Er studierte Orgel bei Prof. Ferenc Gergely und Chorleitung bei Prof. Zoltán Vásárhelyi an der Ferenc Liszt-Musikakademie in Budapest. Weitere Studien führten ihn nach Weimar und Leipzig zu den Professoren Johannes Ernst Köhler (Orgel und Improvisation) und Olaf Koch (Dirigieren). Sein Dirigier-Diplom erhielt er 1974 in Wittenberg, wo er das Philharmonische Orchester der Stadt Halle dirigierte.

Als Organist gewann mehrere internationale Preise: 1971 beim Prager Internationalen Orgelwettbewerb, 1972 beim Internationalen Bach-Wettbewerb in Leipzig Internationalen Orgelwettbewerb Anton Bruckner in Linz/Österreich, 1976 beim Bachwettbewerb in Brügge.

Von 1976 bis 1986 war er der künstlerische Leiter und Solist des Corelli Kammerorchesters, von 1979 bis 1984 Chefdirigent des Székesfehérvár Sinfonieorchesters, zwischen 1975 und 1990 Solist der Nationalphilharmonie.

Seit 1984 ist er Juror bei internationalen Orgelwettbewerben, außerdem Gastprofessor bei Meisterkursen in England, Deutschland, Polen und in Ungarn. Seit 1989 leitet er den Budapester Bach-Chor. Von 2007 bis 2009 war er Ella Dirigent beim Kodály-Chor Debrecen.

Er viele erfolgreiche Gastspiele gegeben, aber seine Konzertreisen führten ihn in fast allen Ländern Europas, in den Libanon, nach Kanada, Indien, Israel und in die USA.

1999 wurde er mit dem Liszt-Preis ausgezeichnet und 2007 mit dem Ritterkreuz der Ungarischen Republik.

Scroll Up